Freitag, Juni 23, 2017

Suchen

Wirtschaftliche Beziehungen

Kategorie: Palästinenische Wirtschaft

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Palästinensischen Gebieten, Israel und anderen Staaten wurden 1994 durch das Pariser Wirtschaftsprotokoll geregelt. De facto hat Palästina mit Israel eine Zollunion, die die gleichen Standards, gleichen Normen, Steuern und Zölle umfasst. Das palästinensische Pro-Kopf-Einkommen liegt jedoch zurzeit bei 1000 US-Dollar, während jeder Israeli im Schnitt 24.000 US-Dollar erwirtschaftet.


Die EU, die EFTA, die USA und Kanada haben Freihandelsabkommen mit Palästina abgeschlossen und verschiedene arabische Staaten gewähren der palästinensischen Wirtschaft Meistbegünstigungsklauseln oder Zoll- und Steuerfreiheit. 

Zusätzlich hat die Palästinensische Autonomiebehörde verschiedene Übereinkommen mit einer Anzahl anderer Länder geschlossen, die die Handelsbeziehungen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit unterstützen (so zum Beispiel Russland, auf dessen Markt palästinensische Produkte eine Sonderbehandlung als Produkte einer „bevorzugten Nation“  zugesagt bekommen haben.)

 Die für Deutschland relevanten Abkommen finden Sie in unserem Downloadbereich. 

 

Weitere Nachrichten

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Unsere Partner

GIZ 

CIM

EMA 

 PIPA

Medien